Skip to main content

Unterwasser Schalldämmung bei Sprengung

In Jahrenlanger Zusammenarbeit mit Hydrotechnik-Lübeck bieten wir Unterwasserschalldämmung bei Sprengung von UXO an. Unser OSV Noortruck wahr das das erste operationelle BBC Schiff jemals und hat inzwischen über dreihundert Blasenschleier verlegt. Letzter Einsatz bei der Rammung von Fundamenten wahr 2016 bei der Windfarm Nordergrunde. Seit 2017 bieten wir das bewährte System HY75 von Hydrotechnik-Lübeck exklusive an wenn es um Munitionssprengung geht. Schalldämmung bei der Rammung von Fundierungen werden direkt von Hydrotechnik-Lübeck angeboten.

Big Bubble Curtain – Grosser Blasenschleier

Der Big Bubble Curtain (BBC) oder auch Großer Blasenschleier (GBS) ist ein Druckluftsystem zur Schalldämpfung im Wasser. Das System wurde durch Hydrotechnick- Lübeck nach Auflagen und mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) entwickelt und dient vor allem als Schallschutz bei Offshore-Rammarbeiten und bei Offshore-Munitionssprengungen. Insbesondere Schweinswale und Robben, die im Wasser Ultraschall zur Orientierung einsetzen, werden durch den Big Bubble Curtain geschützt. In den deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee gilt der Grenzwert des BMUB von 160 dB sound exposure level (SEL), im Abstand von 750 m von der Schallquelle gemessen.

Erfolgsgeschichte

Der Big Bubble Curtain hat seine Entstehung in der Technik der Druckluftsperren, die von uns seit mehr als 50 Jahren zum Schutz vor Treibgut und Öl eingesetzt wird. Auf Anregung des NABU Schleswig-Holstein und verschiedener Umweltverbände haben wir 2006 zunächst getestet, ob das System der Druckluftsperre auch zur Minimierung von Hydroschall eingesetzt werden kann. In der Kieler Förde sollte Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt werden. Ein nahes gelegenes Schutzgebiet für Schweinswale war akut gefährdet. 2008 kam das System erstmals im Offshore-Bereich der Nordsee bei Rammarbeiten zur Errichtung der Forschungsplattform FINO 3 zum Einsatz.

Das BMUB beteiligte sich maßgeblich an den Kosten für die wissenschaftliche Erforschung und Weiterentwicklung. Beteiligt waren darüber hinaus die Universität Hannover und die Unternehmen BioConsult, itap GmbH. Inzwischen wird der Big Bubble Curtain bei Bauarbeiten nahezu aller Offshore-Windparks und bei Sprengarbeiten in Nord- und Ostsee eingesetzt.